MYAC stellt sich vor

1977 wurde die MYAC Fleischtechnologie GmbH durch den engagier-ten Dr. rer. nat. Siddik Iyimen im Saarland zur Herstellung von Zusatz-stoffen und Gewürzmischungen für die Fleischwarenindustrie gegrün-det. 1980 erfolgte dann ein Neubau in Neunkirchen/Saarland der größeren Produktionsstätte.

Nach erfolgreichen Testreihen belegte und veröffentlichte Dr. Iyimen 1978 seine Decompositionstheorie für hitzebehandelte Fleischwaren, welche die Kochverluste bei Kochpökelware nachweislich verringert. Diese innovative Technologie der Fleischwarenverarbeitung verändert im späteren Verlauf die internationale Fleischwarenindustrie. MYAC führte 1978 als erstes Unternehmen die Kältetechnologie in die Kochpökelpraxis ein.

1979 entwickelte MYAC die Pökelpresse für schnelle Lakeverteilung und verkürzte Massierzeiten. Die Entwicklung und der Bau der Maschinen, welche die Kältetechnologie in der Praxis anwenden, ge-schah unter der MYAC Maschinenbau AG, welche 1979 von Dr. Iyimen gegründet wurde. Bereits 1980 wurde die MYAC-Pökelpresse auf der IFFA 80 in Frankfurt präsentiert und im Jahr 1981 erteilte das deutsche Bundespatentamt Dr. Iyimen die Patentrechte der Pökel-presse und des Pressverfahrens.

Die MYAC Maschinenbau AG spezialisiert sich im weiteren Verlauf auf den Bau von Massieranlagen MAX 1500/3000/6000, Lakekühler, Pökel-pressen, Tiefziehautomaten zur Folienschinkenherstellung, Vacuum-verpackungsmaschinen für überlange Schinkenformen und den Sonder-maschinenbau. In den folgenden Jahren setzten mehr und mehr bedeutender Kochschinkenhersteller die MYAC-Pökelpresse zur Her-stellung von Qualitätsschinken erfolgreich ein. Darunter sind auch heute noch ganz bedeutende Schinkenproduzenten.

1983 setzte MYAC den Maßstab in der Folienschinkenherstellung, da sich sogar der geleefreie Folienschinken, eine der schwierigstes Kochschinkenproduktionen, mit dem MYAC-KALT-PRESS-VERFAHREN problemlos herstellen lässt. Zwei Jahre danach wurden die Patent-rechte für die Pökelpresse und das Pressverfahren in den USA erteilt, womit der internationale Durchbruch begann. Es folgten Werksnieder-lassungen in Hong Kong, USA, Frankreich (MYAC France) und in der Schweiz (MYAC Schweiz).

1986 präsentierte die MYAC Maschinenbau AG die Vacuum-Massieranlage mit innerem Kühlsystem (MAX), welche die Koch-schinkenherstellung revolutionierte. Bereits im ersten Jahr wurden mehr als 20 MAXe bei namhaften Herstellern (überwiegend in Frankreich) eingesetzt. Seit 1988 setzte sich das MYAC-KALT-PRESS-VERFAHREN trotz aller entgegengesetzter Lehrmeinungen der Fleisch-forschung weltweit durch, da MYAC eine Verbindung von Theorie und Praxis geschaffen hat und den Beweis liefern konnte. Seit 1998 werden die MYAC Maschinen von der Schröder Maschinenbau KG in Werther/Ostwestfalen erfolgreich hergestellt, weiter entwickelt und vertrieben.

2001 folgte der Umzug der Produktionsstätte von Neunkirchen im Saarland nach Bad Zwischenahn bei Oldenburg.

2006 wurde eine weitere Produktionsstätte in Rietberg/Ostwestfalen gebaut, wo die MYAC Fleischtechnologie GmbH bis zum heutigen Zeitpunkt ansässig ist. Die Standortwahl brachte MYAC vor allem eine zentralere Lage und kürzere Wege zu Ihren Kunden, wodurch eine bessere und engere Zusammenarbeit und eine schnellere eigene Anlieferung ermöglicht wurde.

Das Jahr 2010 wird überschattet durch den Tod Dr. Iyimens am 19. Januar. Der Erfinder der Kaltpökelmethode verstarb im Alter von 65 Jahren, vier Wochen vor seinem 66. Geburtstag. Er unterstützte und begleitete die Entwicklung der MYAC Fleischtechnologie GmbH bis zuletzt und hinterlässt uns seine revolutionäre Decompositionstheorie und ein erfolgreiches Unternehmen unter der Geschäftsleitung von Herrn Matthias Bursy (seit 2000). Bei einer Trauerfeier am 26. Januar im kleinen Kreis, nahmen Familienangehörige und enge Freunde in Neunkirchen/Saarland Abschied von Dr. Iyimen.

Heute ist MYAC ein spezialisierter Hersteller von Zusatzstoffen für die Fleischwarenindustrie mit der Erfahrung und dem Know-How aus über 40 Jahren, die erfolgreich Kunden aus der Fleischwarenindustrie bei der Herstellung von Fleisch- und Wurstwaren unterstützt und berät.